infar at

Waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung

Wen betrifft die waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung?

Seit Anfang Juli 1997 gilt die neue Durchführungsverordnung zum Waffengesetz. Für Bewerber um eine Waffenbesitzkarte oder einen Waffenpass ist ab nun ein psychologisches Gutachten über deren Verlässlichkeit vorgesehen (§ 8 Abs. 2 Waffengesetz 1996).

Was wird überprüft?

Die Überprüfung gliedert sich, entsprechend der Durchführungsverordnung, in zwei Teile: Der erste Teil ist ein Screeningverfahren mit einem explorativen Gespräch mit dem Gutachter. Sollten sich hier Auffälligkeiten ergeben, so werden diese im zweiten Teil in einem weiteren Fachgespräch hinterfragt, bei welchem besonderes Augenmerk auf charakteristische Verhaltensweisen von waffenpolizeilichen Risikogruppen gelegt wird. Bei der Testung werden Persönlichkeitseigenschaften erfaßt, die über die Verlässlichkeit der Bewerber Auskunft geben, z.B. emotionale Stabilität, Selbstkontrolle, soziale Anpassungsfähigkeit, Aggressionstendenz, Risikobereitschaft, etc..

Wie können Sie sich anmelden?

Sie können Ihr Anmeldeformular, welches Sie von der Behörde erhalten haben, mittels Fax 02682/20577008282 an uns senden, sich telefonisch 0664/5188555, mit SMS 0664/5188555, mit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auch mit dem Online-Anmeldeformular anmelden.